Kirchengemeinde aktuell


Biblischer Impuls:

Gott ist nicht Angst, er ist Mut, Vernunft und ein weites liebendes Herz.

 


Gottesdienste und Veranstaltungen
  



Liebe Gemeindeglieder,

sämtliche Aktivitäten in der evangelischen Kirche und im Kaspar-Gräter-Haus finden bis auf Weiteres nicht statt.

Bei Fragen können Sie gerne unser Pfarrbüro Tel. 06269 242 oder per Mai: Pfarramt.Gundelsheim@elkw.de kontaktieren.
Weitere Informationen gibt es unter: www.elk-wue.de/corona

Zeigen wir jetzt Rücksicht und ein weites Herz. Die Rücksicht auf unsere körperliche Gesundheit und Rücksicht auf die, die erkrankt sind oder wenig Widerstandskraft haben. Achten wir darauf so gut es geht, für eine überschaubare Zeit für uns zu bleiben und auf nicht notwendige soziale Kontakte zu verzichten. Nehmen wir Rücksicht auf die, die sich nicht selbst versorgen können und denken nicht nur an unsere eigene Versorgung. Der alte Gedanke des Verzichtens – Fastens! - bekommt eine unerwartete Bedeutung. Ein weites Herz trotz der Krise wünsche ich uns allen, damit wir unseren Mut und unseren Humor nicht verlieren. Wie in Italien geschehen, wo Menschen in häuslicher Quarantäne die Fenster aufmachten, auf die Balkone traten, und von dort aus mit ihren Nachbarn gemeinsam zu singen begannen.

Mut, Humor und ein weites Herz mildert Angst, ganz im Sinn Jesu: Gott ist nicht Angst, sondern er ist Mut, Vernunft und ein weites liebendes Herz.

Ihr Jochen Zimmermann


 

Andacht zum Sonntag Laetare, 22. März 2020
(Pfarrer Jochen Zimmermann)

Gebet:

Gott, danke für jeden neuen Tag,
danke für das Licht, die Luft und für mein Leben.
Gott, lass mich in dieser Zeit
achtsam sein mit dem Leben,
mit mir,
und mit allen, mit denen ich verbunden bin.
Lass mich achten auf meine Gesundheit, meinen Körper, meine Gedanken!
Achten will ich auf die Gesundheit aller.
Lass uns ganz genau aufeinander hören, wie sonst nie,
Schenke uns Behutsamkeit füreinander und ein weites Herz!

(Stille und ruhig atmen)

Biblisches Wort:

Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Angst, sondern den Geist des Vertrauens, der Vernunft und der Liebe! (2. Timotheusbrief)

Andacht:

Die Angst ist da, und sie wird groß! Niemand von uns weiß im Moment, wie groß sie noch wird.
Das Leid ist da! Die Nachrichten aus Italien, Spanien, Frankreich, die Nachrichten aus unserem Land sind schwer zu verstehen und zu fassen.
Der Kampf gegen das Virus ist zugleich auch ein Kampf gegen unsere Angst.
Die Gesundheit geht vor, ihr ist jetzt alles unterzuordnen.
Der Schutz unseres Körpers, unserer Gesundheit, der Unversehrtheit unseres Lebens und die der anderen Menschen fordern unsere ganze Vorsicht. Plötzlich sind wir auf uns selbst, auf unseren privaten Raum zurückgeworfen und auf die bloße Sicherung unseres Lebens.
So als ob unser eigener und unser gesellschaftlicher Körper sich ganz und ausschließlich aufs Atmen – und das nicht nur im übertragenen Sinne – konzentrieren muss.
Unsere Angst ist real! Das Leid ist da, die Fragen nehmen zu, die Unfassbarkeit gewinnt an Macht.
Real sind auch ganz andere, lebensbejahende Kräfte. Sie sind in uns da:
Unsere Menschlichkeit, unser Vertrauen und unsere Liebe.
Wir können uns der Angst bewusst sein, wir begegnen ihr mit Verstand und mit Mut.
Wir halten unsere menschlichen Kräfte gegen den Ernst der Situation.
Wir spüren unser Vertrauen, das uns aus Gott zukommt.
Wir lassen unsere Vernunft groß werden, die uns Geduld schenkt und Rücksicht mit allem; und vor allem lassen wir unsere Liebe zum Leben und zu anderen Menschen, die uns jetzt brauchen, sich immer mehr ausbreiten!
Angst kann groß werden, genauso groß und noch viel größer kann das Vertrauen werden.
Stecken wir uns – gerade jetzt - nicht mit Angst an, sondern mit Hoffnung und Lachen- wie es in Italien auf den Balkonen in häuslicher Quarantäne geschieht.
Um unser biblisches Wort zu reduzieren:
Gott ist nicht Angst sondern Vertrauen, Vernunft und Liebe - für uns alle!

Fürbitte:

Gott, ich bitte Dich in dieser Zeit um deinen Schutz.
Ich bitte Dich, dass du uns behütest und gesund erhälst.
Lass die Angst nicht zu groß werden, lass uns mutig nach vorne sehen.
Lass uns innerlich spüren, wie sehr wir gehalten sind auch inmitten von Unsicherheit und Panik.
Vertrauen wollen wir, dass es etwas tief in uns gibt, das größer und weiter ist als eine schwere Zeit,
dass, wo unsere Angst wächst, der Mut noch größer wird.
Ich bitte um Menschen, die an diesem Virus erkranken, dass die Hoffnung bei ihnen bleibe.
Für die Gestorbenen, dass sie in Dir geborgen sind.
Für unsere Politiker, dass sie weiterhin Vernunft und Ruhe ausstrahlen.
Ich bitte dich für unsere Ärzte, Schwestern, Pflegekräfte, dass sie die nötige Arbeitskraft und Geduld erhalten und behalten.
Danke Gott für die, die für unsere tägliche Sicherheit sorgen.
Ich bitte dich für uns alle, dass wir vorsichtig und vernünftig bleiben, und umsichtig sind
und trotz allem mutig bleiben und mit einem weiten Herzen für alles, was kommen wird.
Die Zukunft ist nicht ungewiss, sie ist ganz fest in Dir!

Amen


Licht der Hoffnung - Eine Kerze im Fenster um 19 Uhr täglich

Wir wollen ein kleines Zeichen setzen in dieser Krisenzeit. Wir laden Sie ein, täglich um 19 Uhr eine leuchtende Kerze an ein Fenster Ihrer Wohnung zu stellen.
Dieses kleine Zeichen erinnert uns an unsere Verbundenheit am Ort und spricht von der Hoffnung, die stärker ist als eine Krise.
Beten Sie ein Vaterunser, ein eigenes Gebet, denken Sie einen Moment an Menschen, die wir gerade nicht treffen können und deren körperliche Nähe uns fehlt.
Denken Sie an die Erkrankten, an die Ärzte, die Pflegerinnen.
Jeder kann mitmachen an dieser Aktion.
Diese Idee stammt übrigens aus einer Gemeinde in Oberhausen und aus dem Odenwald , die wir so interessant finden, dass wir dazu auch in Gundelsheim einladen wollen.

Ihre katholische und evangelische Kirchengemeinde.


Glocken schweigen nicht

Wir vermissen unsere Gottesdienste. Doch auch wenn wir nicht zusammenkommen können, die Glocken schweigen nicht. Besonders das Glockengeläut am Sonntag um 10 Uhr erinnert uns an diesen Verzicht und lädt uns ein, zu Hause den Sonntag zu begehen. Mit einem Gebet, mit dem Lesen in der Bibel, mit einem Gottesdienst, den wir über die Medien mitfeiern. Und auch an den anderen Tagen der Woche hören wir die Glocken, die zu festen Zeiten zum Gebet einladen. Vielleicht nehmen wir sie in dieser Zeit, wenn alles stiller wird und wir für uns sind, wieder neu war als tröstliches Zeichen.


Hausandacht-Impulse auf www.evKirche-gundelsheim.de

Auf unserer Webside finden Sie einen Impuls für eine häusliche Feier. Eine Idee unserer Landeskirche.
So können Sie mit den Menschen daheim oder für sich über das biblische Wort für diese Woche nachdenken.
Hier die direkte Einwahl


Einkaufshilfe

Neben der städtischen Initiative bieten auch wir als Kirchengemeinden unsere Hilfe an. Sie sind älter oder gehören zu den gefährdeten Personengruppen und sollten daher den Gang in die Läden vermeiden? Wir bieten Ihnen gerne an, dass wir Ihnen einkaufen gehen.
Bitte melden Sie sich in Pfarrbüros: Kath. Pfarramt T353 und Evang. Pfarramt T 242.


Vorschlag für häusliche Andachten

Synode und Kollegium des OKR folgen der Verordnung der Landesregierung, in deren Anwendung einstweilen keine öffentlichen Gottesdienste in den Gemeinden stattfinden, um – soweit das menschenmöglich ist – die Verbreitung des neuartigen Virus zu verlangsamen. In diesen Zeiten geschieht gottesdienstliches Leben, gottesdienstliche Andacht und gottesdienstliche Anbetung auf andere Weise als durch den sonntäglichen Predigtgottesdienst. Hier ist nicht zuletzt Fantasie und Kreativität gefordert, sich unter das Wort zu stellen und dennoch die „erste Bürgerpflicht“ zu erfüllen, soziale Kontakte soweit als möglich zu reduzieren. Zumeist denkt man an digitale Möglichkeiten. Aus einer Wohnanlage in Württemberg wurde berichtet, dass dort Liturgie über die Balkone hinweg gepflegt wird … Meistens werden es jedoch Familien sein, die den Sonntag „hier und dort in den Häusern“ begehen möchten. Größer wird die Gemeinschaft auch, wenn sich mehrere Familien verabreden und zur selben Zeit feiern (vielleicht tatsächlich unter Verwendung von Videokonferenzen o.ä.?) Besonders hinweisen möchten wir auf das Angebot des Württembergischen Evangelischen Landesverband für Kindergottesdienst: Ein Kindergottesdienst im ganz kleinen Kreis zum Mitfeiern am Lifestream aus dem Achteckzimmer im Haus der Kinderkirche in Beilstein.


Konfirmation 2020 am 17. Mai 2020 findet nicht statt !

Wir müssen leider den 17. Mai 2020 absagen aufgrund der aktuellen Situation.
Alle öffentliche Veranstaltungen sind bis zum 15. Juni 2020 von der Landesregierung abgesagt.


Zurück zum Seitenanfang