Archiv


Auf unserer Seite "Archiv" möchten wir in Bildern und einem kurzen Text Aktivitäten aus dem Gemeindeleben in einer Art Rückschau zeigen.
Die Dokumentation erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, d. h. unsere Gemeinde ist viel aktiver als hier gezeigt wird;
auch die Auswahl folgt keinem Prinzip und keiner Abstufung nach Wichtigkeit.


Rückschau: Erntedankfest und Gemeindefest am 02.10.2016

Die Gestaltung des Familiengottesdienstes zum Erntedank- und Gemeindefest 2016 oblag gemeinschaftlich Pfarrer Jochen Zimmermann, dem Kirchenchor unter der Leitung von Senta Schuster sowie der Spielgruppe der BUNTEN KIRCHE mit ihren Betreuerinnen. Thematischer Schwerpunkt des Gottesdienstes war das Zusammenleben in der Gemeinschaft und die Wichtigkeit des Teilens, was in der "Geschichte vom kleinen grünen Apfel" von der Spielgruppe szenisch verdeutlicht wurde.

Zwei Bilder mögen die festliche Gestaltung des Altarraums und zwei weitere einen Eindruck vom Familiengottesdienst wiedergeben:

(Bilder: Hans-Dieter Holzwarth)


Rückschau: Erntedankfest und Gemeindefest am 04.10.2015

Dankbarkeit für das Empfangene und die Bereitschaft zum Teilen waren die beherrschenden Themen im gut besuchten Gottesdienst zum diesjährigen Erntedankfest.
Der Festgottesdienst wurde vom Kirchenchor musikalisch umrahmt.
Neu war, dass der Gottesdienst diesmal von der BUNTEN KIRCHE mitgestaltet wurde, was sich überaus belebend auf seinen Ablauf auswirkte. Schön war, dass die Kinder sich immer wieder in den Gottesdienst einbringen konnten. Die szenische Umsetzung des Gottesdiensthemas mit dem Märchen vom Kartoffelkönig machte den Zusammenhang zwischen Dankbarkeit und Teilen-können nochmals sehr deutlich und auch für Kinder verständlich.
Traditionell wird das Erntedankfest mit dem Gemeindefest verbunden. Der allgemeinen Verköstigung bei solchen Festen schloss sich auch die Kirchengemeinde an und bot mit Linsen,Spätzle und Saitenwürstchen ein leckeres Mittagessen.
Am Nachmittags hatte auch das Kirchencafe im Kaspar Gräter Haus wieder geöffnet.

Hier einige Bilder vom Gottesdienst zum Erntedankfest 2015:

(Bilder: H.-D. Holzwarth)


Rückschau: Gemeindeforum am Mittwoch, 25. Juni 2014

Bei angenehmen Sommertemperaturen ertönten fröhliche Stimmen an besagtem Mittwoch in und um die evangelische Kirche und das Kaspar Gräter Haus. Unter dem Motto „ Wie steht´s –wohin geht´s“? luden wir zum Gemeindeforum im Rahmen der Visitation ein. Viel Vorbereitung steckte in diesem Abend, aber durch den Besuch unserer Gäste und Gemeindemitglieder hatte sich dieser Aufwand gelohnt. Sie konnten alle einen Eindruck von der Vielfältigkeit unserer Kirchengemeinde bekommen. So haben sich die einzelnen Gruppen auf unterschiedliche Art kreativ und abwechslungsreich präsentiert.
Der Kirchenchor, unsere Organisten und das Ensemble „unerhört“ sorgten während des offiziellen Teils für den musikalischen Rahmen.
Unter einer kurzweiligen Moderation mit sechs Gästen auf der Couch wurde die Kirchengemeinde aus verschiedenen Blickrichtungen beleuchtet und Antworten auf die Fragen der Anwesenden gesucht.
Nach Ende des offiziellen Teils konnten noch alle den Abend im Hof bei dem berühmten Altstadtzipf der Metzgerei Beißwenger ausklingen lassen. Eine gute Gelegenheit, den Abend bei netten Gesprächen noch einmal Revue passieren zu lassen und der Frage nachzugehen: „Wie steht´s – wohin geht´s?!“ mit unserer Kirchengemeinde.

Die Diskussionsrunde, moderiert von zwei
Sängern der Gruppe "unerhört"
Der Kirchenchor (Bild 3) und die Gruppe "unerhört" (Bild 4) bei ihren Gesangsdarbietungen.Blick in das Plenum

(Bilder: H.-D. Holzwarth)


Rückschau: "Pink" Gottesdienst am 29.04 2014

Ganz in Pink gestaltet war der Gottessdienst am 29.April zur Einführung des neuen Logos der Kirchengemeinde.
In Pink gehalten ist das neue Logo der Kirchengemeinde, das über einen längeren Zeitraum vom Designbüro Nasse mit dem Kirchengemeinderat entwickelt wurde. Es zeigt unverkennbar den Kirchturm der evangelischen Kirche in Gundelsheim sowie die Menschen als Gemeinschaft in der Kirchengemeinde( wie bereits im Leitbild der Kirchengemeinde formuliert). Die Farbe pink steht für ein Aufblühen, für in der Blüte stehen und gilt als moderne, frische und innovative Farbe.
Wie Pink schmeckt, konnten die Gottesdienstbesucher anschließend auch kosten, mit einem leckeren Stück Kuchen mit unserem Logo, gestaltet vom Café Schell.

Der "Pink" Kuchen wird angeschnitten.


Rückschau: Verabschiedung des seitherigen Kirchengemeinderats und Einführung der neu gewählten Kirchengemeinderäte am 26. Januar 2014

In einem bunten Gottesdienst, der durch unseren Kirchenchor sowie der Flötistin Sabine Brandt musikalisch verfeinert wurde, sind neun neue Kirchengemeinderäte begrüßt und vier ehemalige Kirchengemeinderäte verabschiedet worden.
Die Jahreslosung „Gott nahe zu sein, ist mein Glück“, war das Motto des Gottesdienstes, und der Regenbogen auf der ausgeteilten Grußkarte mit der Jahreslosung soll ein Zeichen für die Arbeit des neuen Kirchengemeinderates sein: bunt und vielgestaltig.
In seiner Predigt und seinen Ansprachen bedankte sich Pfarrer Zimmermann, stellvertretend für die gesamte Kirchengemeinde, bei den ausscheidenden Mitgliedern des seitherigen Kirchengemeinderates für die gute Zusammenarbeit in den zurückliegenden sechs Jahren. Als kleine Anerkennung überreichte er einen Geschenkgutschein. Die ausscheiden Kirchengemeinderäte sind: Heidrun Häfele, Katrin Krebs, Rudolf Öhlschläger, Faiza Schardey.
Die Geschicke unserer Kirchengemeinde werden in Zukunft leiten: Grit Augscheller, Maren Battista, Bernd Baumbusch, Sylvia Beckmann, Christine Kunkel-Kolb, Petra Lustig ( 1.Vorsitzende), Karin Ritter, Raimar Wiegand und Manuela Zoll.
Im Anschluss lud die Kirchengemeinde zu einem Sektumtrunk in das Kaspar Gräter Haus ein.

Das Bild links zeigt die Verabschiedung der ausscheidenden Mitglieder des seitherigen Kirchengemeinderats; das mittlere und das rechte Bild zeigen die Einsetzung des neuen KGR (Bilder: H.-D. Holzwarth).


Rückschau: Anderkirche am 27.03.2011

"Man nehme ... ein Schale Fernost und eine Handvoll Christentum." So lautete das Thema der Anderkiche . Hier einige Bilder, die einen Eindruck vom Gottesdienst vermitteln:


Rückschau: Gottesdienst zum Reformationstag und Festgottesdienst zur Einweihung der renovierten Orgel am 31.10.2010

Etwas schrill und blechern waren sie in letzter Zeit schon, die Töne unserer Weigle Orgel. Jedenfalls ließ ihre Klangqualität zu wünschen übrig. Sie war eben doch in die Jahre gekommen und eine grundlegende Renovierung war unvermeidlich. Das wurde in dem kurzen geschichtlichen Abriss deutlich, in dem Pfarrer Jochen Zimmermann einiges über das "Orgelleben" zu berichten wußte.
Erbaut wurde die Orgel 1899 von der Firma Friedrich Weigle aus Echterdingen, dem damals führenden Orgelbauunternehmen. Bereits seit nun immerhin 111 Jahre versieht sie ihren Dienst. Für die damalige Zeit gehörte sie zu den modernsten Produkten des Hauses Weigle. Bei unserem Kircheninstrument handelt es sich um eine pneumatische Orgel, in der die seinerzeit modernste Technik verwendet wurde. Bei der Renovierung durch die Firma Mühleisen aus Leonberg musste das Instrument fast vollständig zerlegt und viele unbrauchbar gewordene Teile durch neue ersetzt werden.
Die Finanzierung der Orgelrenovierung erfolgt ausschließlich aus Spendenmittel, die allerdings, wie sich herausstellte, nicht ganz ausreichen werden. Mehr Teile, als ursprünglich angenommen, mussten ersetzt werden.
Beim Festgottesdienst am 31.10. 2010 konnten sich die Gottesdienstbesucher von der neuen Klangqualität unserer Orgel überzeugen. Wie das Musikstück es eben erfordert: weich und samtig, voll und raumfüllend klingen nun wieder die Töne, die unsere drei Organisten, Frau Brandt, Frau Schuster und Herr Scholl, dem Instrument entlocken können.

Im Anschluss an den Gottesdienst dankte Pfarrer Zimmermann im Auftrag der Kirchengemeinde den Organistinnen und dem Organisten für ihren langjährigen Dienst, und dem Orgelbaumeister der Firma Mühleisen dankte er für seine gute Arbeit und überreichte ein kleines Geschenk. Auch die Familie Holzwarth, die durch ihren vorbildlichen Einsatz während der Orgelarbeiten nicht unwesentlich zum Gelingen der Renovierung beitrug, wurde mit einem Geschenk bedacht.

Seiner Predigt zum Reformationstag legte Pfarrer Zimmermann die Bibelstelle Römer 3, 21-28 zugrunde. Diese Textstelle aus dem Paulusbrief sei geradezu der Schlüssel zum Verständnis der Reformation, betonte unser Geistlicher. Nicht eigenes Bemühen, in welcher Form auch immer, wie Luther es erkannte, führe zu Gott, sondern allein der Glaube daran, dass sich Gott in Jesus Christus offenbart hat, dass er in Jesus Christus Mensch geworden ist und damit gezeigt hat, wie er ist und was vor ihm gilt. Nicht der Stand, das Geschlecht, die Herkunft des Menschen gelten vor Gott - das wären menschliche Maßstäbe - sondern das Maß der Liebe, die aus dem Glauben erwächst. Die Bibel nennt das die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt.
Der Kirchenchor und die Flötengruppe bereicherten mit Gesang und Spiel den Gottesdienst.

Ausstellungskasten zur Orgelrenovierung.Die Orgel nach der Renovierung.Sonst leider von der Orgel teilweise verdeckt, sind während der Renovierung die Farbenpracht und die ornamentale Gestaltung der westlichen Rosette in ihrer ganzen Schönheit zu sehen. Es ist das schönste Fenster in unserer Kirche.

Pfeifen und Register während der RenovierungDie als Gegengewicht dienenden Backsteine waren in Zeitungspapier von 1897/98 verpackt. So erfährt man gleich noch einiges über das Leben der Menschen in der Zeit der Jahrhundertwende.

(Bilder: H.-D. Holzwarth)


Rückschau: Erntedankfest und Gemeindefest am 03.10.2010

Herr, wie sind deine Werke so groß und viel!
Du hast sie alle weise geordnet,
und die Erde ist voll deiner Güter.
(Psalm 104)

Das Staunen über das Wunder der Schöpfung stand im Mittelpunkt des Gottesdienstes und der Predigt von Herrn Pfarrer Zimmermann zum Erntedankfest 2010. Durch das Staunen kommt es zu einer anderen Art des Sehens und Bewertens all der Gaben, die wir für unser tägliches Leben benötigen, und aus dieser anderen Art des Sehens wächst der Dank für die reiche Ernte in diesem Jahr.
Der Gottesdienst wurde vom Kirchenchor musikalisch umrahmt.
Wie jedes Jahr konnte nach dem Gottesdienst ein gemeinsames Mittagessen eingenommen werden, ein Angebot, das viele Gemeindeglieder und Gäste wahrnahmen und sich die Maultaschen und den Kartoffelsalat schmecken ließen.
Am Nachmittag hatte wieder das Kirchen-Cafe geöffnet und lockte zu einem gemütlichen Kaffeestündchen.

Die festliche Ausgestaltung des Altarraums für das Erntedankfest 2010 erfolgte traditionell wieder von Frau Mütsch, Frau Mutterer und Frau Kaiser aus unserer Kirchengemeinde.


Zurück zum Seitenanfang